Kräne

Kräne werden als Kranmaschinen klassifiziert, die in vielen Tätigkeitsbereichen eingesetzt werden. Diese Maschinen werden insbesondere auf Baustellen, aber auch an Arbeitsplätzen und bei Montage-, Umlade- und anderen Tätigkeiten eingesetzt.

Aufgrund ihrer Konstruktion können die Krane einen begrenzten Platz bewältigen. Sie bestehen aus einem Kegel oder Zylinder, der die maximale Höhe der von der Maschine zu hebenden Lasten bestimmt, sowie einem drehbaren Sockel, der für die maximale Reichweite verantwortlich ist. Am Ende der Ausleger der Kräne befinden sich Traktoren, die mit verschiedenen Arten von Greifern ausgestattet sind, die an die Art der transportierten Gegenstände oder Materialien angepasst sind.

Beim Heben von Lasten ist die wichtigste Einheit das Tonometer, das das maximale Belastungsmoment ausdrückt. Es wird berechnet, indem das maximale Gewicht für ein bestimmtes Gerät in Tonnen mit dem horizontalen Abstand in Metern vom Stützpunkt der Ausleger multipliziert wird.

Der beliebteste Krantyp ist der Turmdrehkran, mit dem Sie Lasten von mehreren Dutzend Tonnen sogar über 100 Meter heben können. Es gibt auch Hafenkräne, die im Frachtumschlag eingesetzt werden. Die dritte Art von Kränen sind selbstfahrende Kräne, die selbstfahrend oder auf Autos montiert sind.

Zum Betrieb der vorgestellten Maschinen benötigen Sie eine Ausbildung zum Kranführer Turmdrehkräne und Bestehen einer Prüfung vor einem Ausschuss des Technischen Überwachungsamtes. Damit wird die für die Tätigkeit als Bediener erforderliche Kranführerlizenz erworben. Wenn Sie diese Art von Ausbildung absolvieren und ein Zertifikat erhalten möchten UDTermutigen wir Sie, sich unser Angebot unter Schulungszentrum für SPA-Betreiber!

EINSCHREIBUNG: +48 504 477 077